Die 5 Säulen von Pfarrer Sebastian Kneipp

Aus Kurhaus Schärding
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kneippen ist viel mehr als nur kaltes Wasser!

Die Kneipp Kur ist ein ganzheitliches Therapieverfahren, das universell einsetzbar ist und die Regulationsmechanismen des Körpers aktiviert. Ganzheitlich heißt, der Mensch wird in seiner Gesamtheit betrachtet als Einheit von Körper, Geist und Seele. Die mehr als 100-jährige Tradition des Kneippens geht auf Pfarrer Sebastian Kneipp (1821-1897) zurück. Er entwickelte die auf den folgenden fünf Säulen basierende Kur: Hydrotherapie, Phytotherapie, Ernährungstherapie, Bewegungstherapie und Ordnungstherapie.

 

1. Säule: Hydrotherapie (Wasserheilverfahren)

Die Hydrotherapie mit Waschungen, Güssen, Wickeln, Packungen, Arm-, Fuß- und Wannenbädern kann angewendet werden, um unter anderem die periphere Kreislaufregulation anzuregen. Zunächst wird dadurch eine Gefäßverengung und reaktiv eine Gefäßerweiterung mit angenehmem Wärmegefühl bewirkt.

 

2. Säule: Phytotherapie (Pflanzenheilkunde)

Bei der Phytotherapie geht es um die Heilwirkung von Pflanzen und Kräutern. Auch hier legte Pfarrer Sebastian Kneipp ein Prinzip zugrunde: Pflanzenanwendung zur Krankheitsprävention sowie Heilung in Form von Tees, Aufgüssen, Säften, Salben, Bade- und Inhalationszusätzen, die über Haut, Schleimhaut oder zentral über das Riechzentrum im Gehirn wirken.

 

3. Säule: Ernährungstherapie (Stoffwechselentlastung)

Die Ernährungstherapie dient der Entlastung des Stoffwechsels und basiert auf einer ausgewogenen Ernährung, die vor allem biologisch, frisch und aus der näheren Umgebung sein sollte. „Eure Nahrung soll euch Heilmittel sein“, lehrte Kneipp und seine Erkenntnisse sind so zeitgemäß wie nie. Eine bewusste, den Stoffwechsel regulierende Ernährung ist in Zeiten des Überflusses wichtiger denn je. Sie ist die Wurzel für Gesundheit und Vitalität.

 

4. Säule: Bewegungstherapie

Die Bewegungstherapie stellt die Bewegung, die in unserem Alltag verloren gegangen ist, wieder in den Mittelpunkt, wirkt chronischem Bewegungsmangel entgegen und soll mit Ausdauersportarten, Gymnastik und Massagen (passive Bewegung) den Körper ganzheitliche fit halten.

 

5. Säule: Ordnungstherapie (Herstellung des inneren Gleichgewichts)

Die Ordnungstherapie wird als übergreifendes Konzept, durch welches das Gleichgewicht zwischen Reizzuständen und Ruhephasen im Körper wieder hergestellt wird, begriffen. Es werden dem Menschen dabei auch ethische und moralische Aspekte, aber auch tägliche Routinen vermittelt, die für ihn wichtig sind.

 

“Kneipp-Anwendungen eigenen sich hervorragend zur heilsamen Unterstützung bei Herz- und Kreislauferkrankungen, Venenleiden, Osteoporose, degenerativen Wirbelsäulen- und Gelenkserkrankungen, Stoffwechselstörungen, psychovegetativen und psychosomatischen Erkrankungen, Stress, Burn-Out, Essstörungen und Übergewicht”

Hans Kothbauer, Therapieleiter des Kurhauses Schärding.

 

Pfarrer Sebastian Kneipp bezweckte mit seinen 5 Säulen ein ganzheitliches Verständnis für den Menschen und sein Wohlbefinden. Diese Ganzheitlichkeit trennt weder Körper, Geist und Seele, sondern nutzt diese Dreifaltigkeit aus, um den Menschen im Gesamten zu behandeln. Pfarrer Sebastian Kneipp schuf damit eine Methode, die nicht nur bereits erkrankte Menschen heilt,  sondern primär als präventive Maßnahme für Gesunde verstanden werden soll. Ähnlich sahen es bereits die alten Chinesen und Inder, die mit ihren fernöstlichen Heilkünsten (TCM und Ayurveda) ein System zur Gesunderhaltung des Menschen entwickelten.

 

Als einer der älteste Kneipp-Kuranstalt Österreichs fühlt sich das Kurhaus Schärding der Lehre von Parrer Sebastian Kneipps besonders verbunden und bietet sie noch unverfälscht, unverwässert und reduziert auf das Wesentliche an: Original Lehm- und Topfenwickel, kalte Güsse und Kopfdämpfe sind bei uns noch traditionelle Selbstverständlichkeiten. In dieser Hinsicht ist das Kurhaus Schärding eines der letzten Häuser, wo die Kneipp-Tradition großgeschrieben wird. Und doch verschließt es sich nicht gegenüber Neuem.

 

Jetzt mehr Infos zu unserem Haus finden Sie hier.