7 wirksame Hausmittel für Ihre Darmsanierung

Aus Kurhaus Schärding
Wechseln zu: Navigation, Suche

Gerade ist wieder eine Grippewelle über das Land gerollt, die Flure im Büro sind verwaist, den ein oder anderen Kollegen und vielleicht auch einen selbst hat es erwischt. Nicht nur, dass man krank zuhause liegt, nein, auch Antibiotika wurde des Öfteren verschrieben. An sich ja kein Problem, jedoch sollte man sich danach etwas genauer seiner Darmflora widmen, denn diese wird durch die Einnahme erheblich durcheinandergebracht. Das beeinflusst den Körper sehr – im schlimmsten Fall kann es passieren, dass man immer wieder krank wird. Auch nach stressigen Phasen oder vielen Feiern (also viel Alkohol und fettigem Essen) ist es durchaus ratsam, den Darm etwas zu reinigen. Denn wenn mit dem Darm – unserem wichtigsten Organ – etwas nicht stimmt, wirkt sich das oft auf den ganzen Körper und unser Wohlbefinden aus.

Um seinen Verdauungstrakt wieder auf die Sprünge zu helfen braucht es aber keine teuren Kuren oder ausgefallene Medikamente. Es gibt einige Lebensmittel, die sich bestimmt schon zum Teil in Ihren Küchenschränken verstecken und sehr hilfreich für eine gesunde Darmflora sind.

Flohsamen

Die Flohsamenschalen sind sehr wirksame Ballaststoffe. Sie quellen im Darm auf und wirken regulierend auf die Darmtätigkeit. Zudem haben sie einen reinigenden Effekt. Dieser kommt aber nur zur vollen Entfaltung, wenn die Samen mit ausreichend stillem Wasser eingenommen werden.

Leinsamen

Leinsamen regen die Verdauungstätigkeit an und sind ebenfalls gute Ballaststofflieferanten. Außerdem sind Schleimstoffe enthalten, die die Ausscheidungen weicher werden lassen und den Darm schützen. Leinsamen können sowohl Ihr Müsli, Joghurt und Quark verfeinern oder als Öl eingenommen werden.

Heilerde

Man bekommt Heilerde in jeder Apotheke und kann sie zu vielen Zwecken einsetzen: unter anderem auch für einen gesunden Darm. Stellen Sie sich die Wirkungsweise wie die eines Schwammes vor: die schädlichen Substanzen werden aufgesogen und auf natürliche Art ausgeschieden. Eingenommen wird sie ebenfalls mit ausreichend Wasser.

Sauerkraut/Sauerkrautsaft

Auf dieses alte Hausmittel haben schon unsere Großeltern geschworen. Allerdings wird die volle Wirkung nur entfaltet, wenn frisches Sauerkraut oder ein möglichst naturbelassener Bio-Saft eingenommen wird. Also die fertigen Dosen bitte im Regal lassen. 

Apfelessig

Apfelessig wirkt entgiftend und regt die Verdauung an. Zudem fördert er die Ausleitung von Schadstoffen. Allerdings ist auch hier die Qualität des Essigs wichtig: er sollte biologisch und naturtrüb sein. Er hilft nicht nur bei Darmbeschwerden, sondern unterstützt den Körper ebenfalls dabei, den Säure-Basen-Haushalt ins Gleichgewicht zu bringen.

Bitterstoffe

Bitter ist nicht jedermanns Geschmack – allerdings sind Bitterstoffe hervorragende Helfer, wenn es um einen gesunden Darm geht. Sie haben eine antibakterielle Wirkung, regen die Bildung von Verdauungssäften an und befördern Giftstoffe schneller nach draußen. Also schnell Endiviensalat, Rucola, Artischocken oder Grapefruits auf den Speiseplan setzen.

Kräuter

Einige Kräuter haben sich schon als Hausmittel bei einer Darmreinigung bewährt. Sie regen die Darmtätigkeit an und helfen, Schadstoffe schnell auszuleiten. Dazu eignen sich unter anderem Anis (Heilpflanze des Jahres 2014), Basilikum, Pfefferminze, Süßholz, Thymian, Fenchel und Holunderblüten. 

Selbstverständlich ist das nur ein kleiner Auszug der möglichen Hausmittel, die Sie auf dem Weg zu einer gesunden Darmflora unterstützen können. Fangen Sie am besten gleich an, diese Lebensmittel in Ihre tägliche Ernährung zu integrieren. So steht einem gesunden Darm nichts mehr im Weg.