8 Tatsachen, die Sie wissen sollten, bevor Sie eine Darmreinigung durchführen

Aus Kurhaus Schärding
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der folgende Artikel befasst sich mit wissenswerten Fakten rund um das Thema Darmreinigung. Er gibt Ihnen Auskunft, warum ein gesunder Darm so wichtig ist und mit welchen Mitteln eine natürliche Darmreinigung durchgeführt werden kann. Weiterhin wird beleuchtet, welche gesundheitlichen Probleme eine gestörte Darmflora zur Folge haben kann und wie sich eine gesunde Ernährung auf den Darm und somit das gesamte körperliche Wohlbefinden auswirkt.

Warum ist ein gesunder Darm so wichtig?

Die meisten Menschen schenken ihrem Darm, ihrer Verdauung und dem Thema Darmreinigung zu wenig Beachtung. Dabei hat ein gesunder und gut funktionierender Darm maßgeblichen Einfluss auf die physische und psychische Gesundheit eines Menschen. Im Darm befinden sich ungefähr 80 Prozent der Immunzellen des gesamten menschlichen Körpers. Eine gesunde Darmflora setzt sich aus bis zu 500 Bakterienarten zusammen, die das Immunsystem unterstützen. Alles, was wir an Nahrung aufnehmen, nimmt seinen Weg auch durch den Darm. Die Darmwand besteht aus einer Muskelschicht und der Darmschleimhaut, die für die Aufnahme von Nährstoffen verantwortlich ist. Die Schleimhaut im Dünndarm setzt sich aus vielen Querfalten zusammen, die auch als Darmzotten bezeichnet werden. Im Laufe des Lebens ist der Darm eines Menschen unzähligen Belastungen ausgesetzt. Falsche Ernährung, ein ungesunder Lebensstil, Stress, Medikamenteneinnahme und mangelnde Bewegung überlasten das sensible Darmsystem, es kommt zu sogenannten Verschlackungen. Dies sind Verstopfungen oder verklebte Darmzotten, die nun nicht mehr richtig funktionieren und somit dem Körper auch nicht mehr wichtige Nährstoffe zur Verfügung stellen können. Krankheiten treten nun zu Tage, die Folge eines verschlackten und sich im Ungleichgewicht befindlichen Darmsystems sind. Spätestens jetzt ist es an der Zeit, eine Darmreinigung durchzuführen, damit Gift- und Schlackstoffe aus dem Körper geleitet werden können.

Welche gesundheitlichen Folgen kann ein Ungleichgewicht im Darm haben?

Folge eines verschlackten Darms sind zunächst Unregelmäßigkeiten bezüglich des Stuhlgangs. Durchfall, Blähungen, Verstopfungen, ein zu weicher oder flüssiger Stuhl sind oftmals erste Anzeichen einer gestörten Darmgesundheit. Findet keine Darmreinigung statt und ist der Darm bereits über Jahre verschlackt und somit die Darmflora im Ungleichgewicht, können folgende Erkrankungen auftreten:

  •   Hauterkrankungen wie Akne, Schuppenflechte und Neurodermitis
  •   Müdigkeit und Erschöpfung bis hin zu Depressionen
  •   Rheuma
  •   Nahrungsmittelunverträglichkeiten und Allergien
  •   Kopfschmerzen und Migräne
  •   Autoimmunerkrankungen

Wenn Sie unter genannten Krankheiten und Symptomen leiden, sollten Sie auf jeden Fall immer auch an ein Ungleichgewicht im Darm und eine gestörte Darmflora (Dysbiose) denken und eine Darmreinigung für sich in Betracht ziehen.

Was passiert genau bei der Darmreinigung?

Bei einer Darmreinigung wird der Darm von Schlackstoffen, Giftstoffen, festsitzenden Stuhlablagerungen und Krankheitserregern befreit. Dies bedeutet, dass Sie bestimmte Nahrungsmittel zu sich nehmen, die abführend wirken. Giftstoffe im Darm werden so gebunden, die Darmfunktion und den Ausscheidevorgang angeregt. Schadstoffe und in den Darmzotten fest sitzende Kotablagerungen werden so aufgeweicht und können mit dem Stuhl ausgeschieden werden. Haben diese Gifte und Abfallprodukte erst einmal den Körper verlassen, kann sich das Immunsystem regenerieren und den Körper nun wieder besser vor Infekten oder oben genannten Beschwerden schützen.

Wie wird eine Darmreinigung durchgeführt?

Eine Darmreinigung können Sie ganz leicht zu Hause durchführen. Der erste Schritt dabei ist die Reinigung des Darmes an sich, das heißt das Ausleiten aller Schad- und Giftstoffe aus dem Körper. Dazu eignen sich viele natürliche Methoden und Hilfsmittel, die gegenüber von chemischen Abführmitteln keine bis nur geringe Nebenwirkungen haben. Im Folgenden werden Ihnen diese natürlichen Methoden vorgestellt:

  1. 1 Darmreinigung mit Flohsamenschalen

Flohsamenschalen sind sehr gut geeignet, um verhärteten und abgelagerten Kot aufzuweichen und ihn aus dem Körper zu transportieren. Flohsamen besitzt die Eigenschaft bis zu einem Vielfachen seines ursprünglichen Volumens aufzuquellen und somit den Darm intensiv, aber dennoch sanft zu reinigen. Aufgrund dieser Quelleigenschaft müssen Sie bei der Darmreinigung mit Flohsamen auf jeden Fall darauf achten genügend zu trinken. Als Faustregel gilt: Pro Teelöffel Flohsamenschalen mindestens ein Viertel Liter Wasser. Trinken Sie dazu auf keinen Fall Milch, da diese den Quellvorgang stört. Die Darmreinigung mit Flohsamen sollten Sie maximal 6 Wochen durchführen. Täglich etwa eine Stunde vor dem Essen wird ein Teelöffel Flohsamenpulver, am besten fein gemahlen, in einem Glas Wasser aufgelöst und getrunken. Trinken Sie aufgrund der hohen Quelleigenschaft auf jeden Fall mindestens ein Glas Wasser hinterher und weitere Gläser Wasser über den Tag verteilt. Führen Sie bei einer Darmreinigung mit Flohsamen dem Körper nicht genügend Wasser zu, so kann es zu Verstopfungen und schlimmstenfalls zum Darmverschluss kommen. Da die Wirkung des Flohsamens verzögert eintritt, kann es bis zu drei Tage dauern, bis sich die abführende Wirkung einstellt.

4.2 Darmreinigung mit Bentonit

Bentonit ist ein tonhaltiges Gestein, eine Mineralerde. Es besitzt eine hohe Adsorptionsfähigkeit, eine hohe Wasseraufnahmefähigkeit und gute Quelleigenschaften. Somit eignet es sich gut als natürliches Mittel zur Durchführung einer Darmreinigung. Bentonit ist in der Lage, Substanzen anzuziehen und auszuscheiden, wobei die Mineralerde zwischen guten und schlechten Substanzen unterscheiden kann. Dies hat mit positiver und negativer Ladung zu tun. Schädliche Darmbakterien weisen eine positive Ionenladung auf, während wertvolle Darmbakterien negativ geladen sind. Da Bentonitmoleküle über eine starke negative Ladung verfügen, ziehen sie die positiv geladenen schädlichen Darmbakterien an und helfen so dabei, sie aus dem Organismus zu transportieren. Bentonit im Rahmen einer Darmreinigung stärkt also die Darmflora, nimmt Ablagerungen, Giftstoffe und Kotreste mit sich und saniert so den Darm effektiv. In Pulverform wird die Mineralerde in Wasser eingerührt und getrunken. Für die Dosierung gilt allgemein: Geben Sie einen Teelöffel in mindestens 200 Milliliter Wasser und verrühren Sie dies gut. Zweimal täglich eingenommen unterstützt Bentonit den Prozess der Darmreinigung und hilft so, Abfallprodukte aus dem Darm zu schleußen.

4.3 Darmreinigung mit Sauerkraut, Ingwer und Co.

Es gibt zahlreiche Lebensmittel, die eine abführende Wirkung besitzen und gleichzeitig entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen. Sauerkraut vereint sehr viele positive Eigenschaften in sich: es enthält sehr viel Vitamin C, Ballaststoffe und hat eine probiotische Wirkung. So wirkt es während einer Darmreinigung als natürliches Mittel zur Entgiftung und stärkt die Darmflora. Rohes Sauerkraut und Sauerkrautsaft sollte daher ein- bis zweimal in der Woche auf Ihrem Speiseplan stehen, wenn Sie Ihren Darm von schädlichen Schlackstoffen befreien wollen. Ebenso eignet sich Ingwer sehr gut für eine dauerhafte Darmreinigung, denn er ist für seine entzündungshemmende und verdauungsanregende Wirkung bekannt. Trinken Sie zur Darmreinigung geschälten Ingwer auf nüchternen Magen als Tee oder zerkauen Sie langsam ein Stück der Wurzel. Ingwer eignet sich zudem perfekt als Gewürz für verschiedene Suppen und Soßen.

4.4 Den Darm mit Rizinusöl, Glaubersalz und Bittersalz reinigen

Bekannt als natürliches Abführ- und Entschlackungsmittel ist Rizinuöl. Der Effekt bei der Einnahme von Rizinusöl zur Darmreinigung ist, dass es die Darmtätigkeit anregt, das Volumen des Stuhls vergrößert und ihn gleichzeitig verflüssigt. Es wird als Öl in reiner Form oder als Kapsel eingenommen und wirkt schon nach wenigen Stunden. Denselben Effekt haben Glauber- und Bittersalz. Diese werden in Wasser aufgelöst und getrunken. Wenn Sie den Salzgeschmack als unangenehm empfinden, so trinken Sie nach der Einnahme nochmals eine größere Menge Wasser oder Kräutertee.

4.5 Darmreinigung mittels Einlauf

Bei einem Einlauf wird Flüssigkeit von außen in den Dickdarm gebracht, die dadurch auf dessen Reflexzonen einen gewissen Druck ausübt. Dies hat zur Folge, dass verhärtete Kotreste und Ablagerungen aufgeweicht werden und so mit dem nächsten Stuhlgang den Körper verlassen können. Zur Darmreinigung können Sie verschiedene Einlaufgeräte verwenden: Für den Gebrauch zu Hause gibt es manuelle Einlaufgeräte, die einmalig verwendet werden. Sie füllen diese Klistierspritzen oder Klistierbälle mit abgekochtem stillen Wasser. Je nach Vorliebe können Sie noch verschiedene Zusätze verwenden wie zum Beispiel Kamillentee oder Kochsalz.

5. Ernährung während einer Darmreinigung

Begleitend zur Darmreinigung sollten Sie Ihre Ernährungsgewohnheiten auf jeden Fall überdenken und umstellen. Gründe für die Verschlackung des Darmes und für Verdauungsprobleme liegen meist in ungesunder und unausgewogener Ernährung. Die Darmreinigung hat den Sinn, Schlackstoffe, Abfallprodukte und Gifte aus dem Darm zu schleußen, damit sich dieser erholen und regenerieren kann. Während beziehungsweise nach der Darmreinigung ist es daher besonders wichtig, die Ernährung umzustellen und Lebensmittel zu sich zu nehmen, die sich positiv auf die Darmgesundheit auswirken. Beachten Sie folgende Ernährungstipps um Ihrem Darm während und nach dieser Phase etwas Gutes zu tun:

  •  

Nehmen Sie keine verarbeiteten Fertigprodukte zu sich. Diese sind oft sehr fett- und zuckerhaltig und schaden dem Darm. Süßigkeiten, Weißmehlprodukte und zu viel tierische Fette sollten von nun an tabu sein!

  •  

Streichen Sie säurebildende Lebensmittel größtenteils von Ihrem Speiseplan und greifen statt dessen zu basischen Produkten. Basische Lebensmittel finden sie im einzelnen unten aufgelistet

 

  •  

Bitterstoffe in Lebensmitteln regen die Verdauung an, vermehren die Gallensekretion und steigern die Aktivität der Bauchspeicheldrüse. Diese Vorgänge sind wichtig, da auf diese Weise mehr Verdauungsenzyme produziert werden, die bei der Verwertung von Eiweißen, Kohlenhydraten und Fetten helfen. Bitterstoffe sind besonders in folgenden Lebensmitteln enthalten: Rucola, Löwenzahn, Artischocken, Endivien, Rosenkohl, Grünkohl, Mangold, Radicchio, Grapefruit

  •  

Natürliche Säfte und grüne Smoothies haben sehr viele natürliche und wertvolle Inhaltsstoffe und unterstützen den Körper bei der Entgiftung während und nach einer Darmreinigung. Mixen Sie Salate, Spinat, Wildkräuter oder Kohlgemüse zusammen mit Apfel-, Karotten- oder Rote Bete Saft

  •  

Ballaststoffe sind gut für den Darm und die Verdauungstätigkeit. Greifen Sie bei Brot, Brötchen, Nudeln und Reis unbedingt immer zur Vollkornvariante und vermeiden Produkte aus Weißmehl. So wird die Verdauungstätigkeit angeregt, der Stuhl voluminöser und lockerer. Vorsicht geboten ist jedoch bei der Aufnahme von übermäßig vielen Ballaststoffen. Diese können den Darm auch überfordern, was Blähungen oder Verstopfungen zur Folge haben kann. Vor allem die Aufnahme zu vieler Kohlenhydrate verursachen die Bildung von übermäßig Luft im Darm. Wichtig bei der Aufnahme von Ballaststoffen ist eine ausreichende Trinkmenge. Ballaststoffe quellen im Körper und vergrößern so ihr Volumen. Wenn Sie nicht ausreichend Flüssigkeit zuführen, kann dies Verstopfungen zur Folge haben.

  •  

Vermeiden Sie während und nach der Darmreinigung Alkohol, Fertigprodukte und schleimbildende Lebensmittel. Dazu zählen Käse, Quark und Joghurt, denn sie stören den Reinigungsprozess des Körpers.

  •  

Trinken Sie in ausreichender Menge während der Darmreinigung. Dies hilft beim Ausschwemmen von Schlackstoffen und vermeidet den gegenteiligen Effekt der Verstopfung. Zwei bis drei Liter stilles Wasser oder Kräutertee sollten es in jedem Fall sein!

  •  

Bewegung fördert die Darmtätigkeit und hilft beim Entgiften: Gehen Sie täglich mindestens eine halbe Stunde an die frische Luft. Spazieren, Wandern, Fahrrad fahren oder Walken sind sanfte Sportarten, die Körper und Seele gut tun und die innere Balance fördern. Auch beim Schwimmen wird der Körper entlastet und die Verdauungstätigkeit angeregt.

6. Warum sind basenbildende Lebensmittel nach einer Darmreinigung wichtig?

Eine basische Ernährung versorgt den Körper mit leicht zu verwertenden Mineralstoffen und liefert so alle Nähr- und Vitalstoffe, die der Körper benötigt um im Gleichgewicht zu bleiben. Übersäuerung, Gift- und Abfallprodukte entstehen im menschlichen Organismus hauptsächlich durch das Konsumieren von säurereichen Lebensmitteln. Der Säure-Basen-Haushalt kommt so ins Ungleichgewicht. Müdigkeit, Erschöpfung, Leistungs- und Konzentrationsschwäche sowie Kopfschmerze und Migräne sind oft die Folgen. Dies sind meist auch die Gründe, wenn Sie sich für eine Darmreinigung und damit für eine Entgiftung entscheiden. Folgende basenbildende Produkte sollten Sie während und nach der Darmreinigung verstärkt konsumieren:

 

  •  

grünes Gemüse und Kräuter wie Brokkoli, Spinat, Grünkohl, Kopfsalat, Feldsalat, Petersilie, Dill, Basilikum, Melisse: Bitterstoffe, Vitamine und Mineralien sowie das enthaltene Chlorophyll sind gesund für den Darm. Bakterien werden eliminiert, das Immunsystem wird gestärkt und freie Radikale abgefangen

  •  

Kartoffeln: Sie enthalten zwar viele Kohlenhydrate, aber kaum Fett und machen lange satt. Während Reis und Nudeln zu den säurebildenden Lebensmitteln gehören, kann die Kartoffel als basisches Produkt nach einer Darmreinigung helfen, den Säure-Basen-Haushalt im Gleichgewicht zu halten.

  •  

Obst wie Äpfel, Birnen, Beeren oder Melone: Ohne Ausnahme gehören sämtliche Obstsorten zu den basischen Lebensmitteln. Greifen Sie zweimal am Tag zu frischem Obst, mixen sich einen Smoothie oder kombinieren es im Müsli

 

  •  

Sprossen und Keime: Sprossen wie Kresse, Mungobohnen oder Weizen sind sehr nahrhaft, gesund und schmecken vor allen in Salaten oder asiatischen Gerichten sehr gut.

  •  

Pilze: Da diese auch zu den basischen Lebensmittel zählen, sollten Sie öfters Pilze in der Küche verwenden. In Aufläufen oder Salaten verwendet bereichern sie den Speiseplan und fördern die Darmgesundheit

  •  

Nüsse, Mandeln und Ölsaaten: Während fast alle Nussarten zu den säurebildenden Lebensmitteln zählen, können Sie nach einer Darmreinigung Mandeln und Walnüsse ohne Bedenken verzehren. Saaten wie Sesam, Lein und Mohn sind ebenfalls zu empfehlen. Als Topping im Salat oder in Joghurt gerührt sind sie lecker und sehr gesund für den Darm

7. Unterstützende Maßnahmen während der Darmreinigung

Während und nach der Darmreinigung sollten Sie nicht nur auf vitalsoffreiche und basenhaltige Ernährung setzen, sondern Ihren Körper durch weitere Maßnahmen, die Sie leicht selbst durchführen können, bei der Entgiftung unterstützen. Hierzu eignen sich besonders Ganzkörpermassagen und Massagen des Bauchbereiches.

7.1 Trockenbürstenmassage

Mit einer Bürstenmassage können Sie Ihre Durchblutung und das Lymphsystem aktivieren, so dass Schlackstoffe über den Dickdarm besser ausgeschieden werden. Vor dem Duschen oder Baden eignet sich hierzu eine Trockenbürstenmassage, bei der Sie wie folgt vorgehen:

 

  •  

Beginnen Sie außen am rechten Fuß und bürsten Sie nun zuerst in Richtung Rumpf, danach verfahren Sie ebenso, nur dass Sie jetzt an der Innenseite beginnen

  •  

An Po und Oberschenkel bürsten Sie mit leichtem Druck und kreisenden Bewegungen

  •  

Dasselbe führen Sie nun in der angegebenen Reihenfolge am linken Bein durch

  •  

Bei den Armen gehen Sie folgendermaßen vor: Beginnend am rechten Handrücken bürsten

Sie über die äußere Seite des Armes bis hin zur Schulter, danach folgt in gleicher Weise die

Innenseite des rechten Armes

  •  

Führen Sie dies nun ebenso an Ihrem linken Arm durch

  •  

Den Bauch- und Brustbereich bürsten Sie mit leichtem Druck immer kreisförmig. Üben Sie

nur so viel Druck aus wie es Ihnen angenehm ist. Verletzte Hautbereiche sparen Sie bei der Massage bitte aus!

7.2 Die Bauch-Selbstmassage

Während und nach der Darmreinigung tut es besonders gut, eine Bauchmassage durchzuführen. Sie bringt folgende Vorteile mit sich:

 

  •  

Die Durchblutung im Bauchbereich wird verbessert, die Organe können so besser mit Nährstoffen und Sauerstoff versorgt werden

  •  

Entspannung der Darmmuskulatur und Auflösen von Blähungen

  •  

Ablagerungen können sich leichter von der Darmwand lösen

  •  

Förderung der Darmperistaltik

  •  

Entspannung des Bauchraumes und somit des gesamten Körpers

  •  

Bei Frauen werden auch die Unterleibsorgane einbezogen, so dass sich Beschwerden auch

in diesem Bereich verbessern

  •  

Verbesserung der Körperhaltung und Linderung von Rückenschmerzen

Führen Sie die Bauchmassage während und nach der Darmreinigung folgendermaßen durch, sie sollten dafür 10 bis 15 Minuten einplanen:

  •  

Legen Sie Ihre rechte Hand auf die Magengegend. Streichen Sie nun Richtung Nabel und wiederholen dasselbe versetzt mit der linken Hand, insgesamt einige Minuten lang

  •  

Legen Sie die Hände so auf den Bauch, dass sich beide Daumen berühren und ein Dreieck bilden. Nun atmen Sie langsam ein und zählen dabei bis acht, ebenso beim Ausatmen

  •  

Die rechte Hand liegt nun auf dem Bauch. Kreisen Sie mit leichtem Druck immer im Uhrzeigersinn ohne dass sich Ihre Hand vom Bauch löst, insgesamt zwei Minuten lang. Danach ruht die rechte Hand und dasselbe wird nun mit der linken wiederholt.

  •  

Nun kreisen beide Hände für zwei Minuten auf dem Bauch, die eine im, die andere gegen den Uhrzeigersinn.

8. Wann sollte von einer Darmreinigung abgesehen werden?

Ob die Darmreinigung für Sie eine geeignete Methode ist, um ihre Darmgesundheit wieder zu erlangen und Ihren Körper zu entgiften, sollten Sie mit Ihrem Arzt oder Heilpraktiker besprechen. In Einzelfällen können auch Nebenwirkungen und Risiken auftreten, besonders wenn die Darmreinigung zu oft durchgeführt wird. Da es durch gehäufte Ausscheidung zu einer Verschiebung im Elektrolythaushalt kommt, kann dies auch negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben. Menschen mit Reizdarmsyndrom sollten sich ebenfalls am besten mit ihrem Arzt besprechen. Besonders Heilpraktiker haben sich auf die Methode der Darmreinigung und Darmsanierung spezialisiert. Besprechen Sie sich mit Ihrem Heilpraktiker um ein individuell auf Sie zugeschnittenes Programm zu erarbeiten, damit die Darmreinigung erfolgreich verläuft und Sie positive Effekte für sich und Ihre Darmgesundheit erreichen können.