Basenfasten nach Kneipp im Kurhaus Schärding: Großputz für den Organismus

BasenfastenBild

Schlechte Ernährungsweisen und ein hektischer Alltag fördern die Säurebildung und reduzieren damit den Basenhaushalt. Säuren braucht der Körper zwar zur Energiegewinnung, doch wenn sie überhand nehmen, können sie über Nieren und Darm nicht ausgeschieden werden. Dann übernehmen Basen aus dem Körper ihre Neutralisierung, was auf Dauer schädliche Folgen nach sich ziehen kann. Sobald nämlich die im Blut schnell verfügbaren Mineralstoffe aufgebraucht sind, holt sich der Körper basisch wirkendes Kalzium aus den Zähnen, die Folge ist eine erhöhte Anfälligkeit für Karies. Oder löst es aus den Knochen, was zu Osteoporose führen kann. Entzieht den Muskeln Magnesium und Kalium, wir bekommen Krämpfe und Kopfschmerzen. Einige Tage Basenfasten helfen dem Körper also, seine Säureüberschüsse abzubauen.  Ziel ist es, während der Fastentage alle Lebensmittel vom Speiseplan zu streichen, die den Körper übersäuern, um wieder mehr Energie zu erlangen und Gewicht zu verlieren.

 

Eine Woche Basenfasten im Kurhaus Schärding. Das Tagebuch der Ulrike S., Basenfasterin aus Regensburg.

Basenfasten Tag 1:

Da stand ich. In der Auffahrt zum Kurhaus Schärding. Der in Bronze gegossene Pfarrer Kneipp auf einem Sockel in der gepflegten Grünanlage schien mich willkommen zu heißen. Ich grüßte zurück, nahm mein Köfferchen und betrat das Gebäude. Eine Woche Basenfasten lag vor mir. Die Entscheidung für eine basische Heildiät, wie sie eigentlich heißt, hatte ich spontan gefällt. Schon seit Langem hatte ich mich schlapp und müde gefühlt, in meinem Beruf war ich täglich enormem Stress ausgesetzt, ich vermisste meine frühere Energie und war immer wieder krank. Eine Kollegin hatte mir vom Bastenfasten erzählt und dass sie es in längeren Abständen regelmäßig mache, um gesund und fitzu bleiben. Es hatte verlockend geklungen. Und so entschied auch ich mich, es einmal mit dem Bastenfasten zu probieren. Als ich meine Fastenwoche im Kurhaus der Barmherzigen Brüder im schönen Barockstädtchen Schärding antrat, hatte ich bereits eine Woche so genanntes Vorfasten zuhause hinter mir. Dabei

stimmt man den Körper auf das anschließende Bastenfasten ein. Keine Genussmittel, viel trinken, jede Stunde ein Schluck heißes Wasser. Gemüse, Getreidebrei. Zu meinem Erstaunen war es mir nicht einmal so schwer gefallen. Und nun sollte es „richtig“ losgehen! Ich bekam ein hübsches Zimmer mit Blick auf den ruhig dahinfließenden Inn, die angenehme, ja familiäre Atmosphäre des Hauses nahm mich sofort für sich ein. Das hier war kein luxuriöser Wellnesstempel, diese Mauern atmeten den Geist alten medizinischen Wissens und von dessen Wegbereitern. Nach einem ersten Spaziergang durch den verwunschenen Kurgarten spürte ich: Hier würde ich mich wohlfühlen.

Basenfasten Tag 2:

Ein bisschen ins Wanken geriet dieses Gefühl, als ich in der ersten Nacht sanft, aber bestimmt um 4 Uhr früh geweckt wurde und einen Leberwickel umgelegt bekam. Doch kaum wollte sich Unwillen regen, schlief ich auch schon wieder. Ich wusste ja, dass diese Wickel Teil des Fastens sind und den Entschlackungsprozess im Schlaf anregen. Mein erstes Frühstück aber schmeckte mir: Ich bekam Dinkelbrei mit Dörrobst und frischen Beeren, Kräutertee und den Ratschlag, langsam und gut zu kauen. Es folgte ein Basenbad. Schön warm, um die Poren zu öffnen, mit Basenpulver. Im Wasser liegend stellte ich mir vor, wie meine Organe langsam in Schwung kamen. Dies war wichtig, da der Körper so besser entsäuern und entgiften kann. Danach war ich müde. Die freundliche Therapeutin schickte mich ins Bett. Dies gehörte durchaus dazu: Nach jeder Anwendung ruht man. Im Laufe der Woche wurde mir auch klar, warum. Der Entgiftungsprozess kostet Kraft, der Körper hat ordentlich zu tun, all die sauren Schlackenstoffe auszuscheiden, die ihm mit Hilfe der basischen Nahrung, der Anwendungen und viel Bewegung entlockt werden. Apropos basische Ernährung: Sie ist reich an Mineral­ und Ballaststoffen, mittags bekam ich zum Beispiel Reis­ oder Kartoffelgerichte mit Kräutern, kein Fleisch, keinen Fisch. Dazu Salate, angemacht mit kalt gepressten Ölen und verdünntem Apfelessig, ohne Salz, ohne Zucker. Zum Nachtisch gab es Obst oder Kompott. Ab 14 Uhr durfte man kein Obst mehr essen und abends schmeckte dann ein mageres Basensüppchen aus Kartoffeln und Gemüse. Zugegeben: kein Schlemmermenü, aber man wird satt und wundert sich, mit wie wenig der Organismus auszukommen vermag!Der Leberwickel am zweiten Morgen war schon fast Routine. Was neu war, waren meine belegte Zunge, eine gewisse Schlappheit und leichtes Kopfweh. Das sei gut, meinte meine Therapeutin. Ein Zeichen dafür, dass der Körper anspreche, die Organe arbeiteten und der Entgiftungsprozess in vollem Gange sei. Dann sollte es mir recht sein. Ich genoss eine Ganzmassage und einen stoffwechselanregenden Kneippguss. Danach war ich so fertig, dass ich gerne „ruhte“. Die Nordic Walking Runde am Nachmittag am Inn entlang, gemeinsam mit anderen „Bastenfastern“, brachte gute Gespräche und viel frische Luft, die mich meine kleinen Unpässlichkeiten schnell vergessen ließen.

Basenfasten Tag 3:

Mein dritter Tag brach an. Den Wickel bekam ich nur im Halbschlaf mit. Am Vormittag stand Gymnastik am Stundenplan, danach eine Wasseranwendung. Also langweilig wurde mir hier ganz bestimmt nicht. Und dazwischen natürlich immer wieder ausruhen. Das brauchte ich ganz entschieden. Denn das leichte Kopfweh war wieder da und ich fühlte mich unendlich schlapp. Auch mein Rücken war verspannt. Doch beim Fastengespräch in der Gruppe am Nachmittag merkte ich, dass es den anderen um nichts besser ging. Irgendwie baute mich das auf. Und plötzlich ließ auch das Kopfweh nach. Tag vier! Strahlender Sonnenschein weckte mich. Es ging mir gut! Irgendwie spürte ich die Energie zurückkehren. Doch nicht übertreiben. Ich merkte trotz der kleinen Veränderung zum Guten hin, dass ich langsam tun musste. Die Anwendungen ermüdeten mich nach wie vor, die Gymnastik fiel mir schwer. Doch ich spürte: Ich war auf dem richtigen Weg.

Die letzten Fastentage:

Während der letzten Tage merkte ich deutlich, dass mich neue Lebensenergie durchströmte. Sogar die Waage war mir freundlich gesinnt und zeigte um drei Kilo weniger als sonst an. Nie hätte ich so einen raschen Effekt für möglich gehalten! Natürlich durchlief ich immer wieder Phasen, in denen sich die mittlerweile bekannte Schlappheit zu Wort meldete. Aber mit dem Wissen, dass diese nur Zeichen dafürwar, dass mein Körper sich reinigte, ließ sie sich ohne weiteres ertragen. Ich begann mich wieder auf meinen Alltag zu freuen, meine Familie, ja sogar meine Arbeit. Ich fühlte mich nun gut gerüstet, meinen beruflichen Anforderungen wieder zu entsprechen. Auch meinen „Mitfastern“ war die Veränderung deutlich anzusehen. Bei unserem letzten Fastengespräch waren sich alle einig: Die Entscheidung, eine Woche zum Basenfasten ins Kurhaus nach Schärding zu kommen, war eine hervorragende Entscheidung gewesen.

Fasten im Kurhaus Schärding

„Eure Nahrung soll euch Heilmittel sein“, lehrte Pfarrer Sebastian Kneipp Ende des 19. Jahrhunderts. Seine Erkenntnisse sind so zeitgemäß wie nie. Eine bewusste, den Stoffwechsel regulierende Ernährung ist in Zeiten des Überflusses wichtiger denn je. Sie ist die Wurzel für Gesundheit und Vitalität. Hier setzen die Fastenangebote des Kurhauses Schärding an. Neben dem klassischen Heilfasten, das auf radikale Nahrungsreduktion setzt, wird auch Basenfasten – ein spezielles Entsäuerungs-, Heil- und Entlastungsprogramm – angeboten und als sehr effizient erlebt. Neu im Kurhaus-Angebot ist das “VEGANfasten”: beim Veganfasten auf Basis rein pflanzlicher Ernährung.ist der freiwillige Verzicht auf sämtliche tierische Lebensmittel für einen bestimmten Zeitraum und das Kennen lernen der Vielfalt der rein pflanzlichen Ernährung. Die Gewichtsabnahme steht im Vordergrund. Diese passiert automatisch und ganz natürlich. Daher wird auch auf eine streng reduzierte Kalorienzufuhr (max. 1000/Tag) geachtet. Zusätzlich wird durch Bewegung im Freien, durch Yoga, spezielle Gymnastik, ayuvedische Anwendungen und Algenpackungen die Haut gepflegt und das Gewebe gestrafft. Entschlacken, regenerieren, aufbauen. So werden Darm und Leber entlastet, das Bindegewebe entwässert und gestrafft und Übergewicht abgebaut.

 

Theresa Goldberger, unsere dipl. Fasten- und Gesundheitstrainerin,
begleitet Sie beim Heilfasten, das auf bewusste Nahrungsreduktion setzt, 
beim Basenfasten,ein individuelles Entsäuerungs- und Entlastungsprogramm 
sowie beim Veganfasten auf Basis rein pflanzlicher Ernährung.

 

Folgendes könnte Ihnen auch gefallen:

Veröffentlicht unter Allgemein, Kneipp Getagged mit: , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Jetzt kostenloses EBook downloaden!

Ratgeber Wechseljahre Naturheilkunde

Ja, ich möchte außerdem den Newsletter erhalten.

* Pflichtfeld

Schlagwort-Wolke

KURHAUS SCHÄRDING
Kurhausstraße 6
A-4780 Schärding

Telefon: 0043/7712/3221
Fax: 0043/7712/3221-400
kurhaus@bbschaerd.at