Kochen & Essen nach Ayurveda im Kurhaus Schärding: 3 Ayurveda Rezepte für Sie Zuhause

Kochen nach Ayurveda bedeutet, Speisen so zuzubereiten, dass deren Genuss und Verzehr der Körperkonstitution bzw. den Doshas angepasst ist. Ayurvedische Mahlzeiten fördern die Erhaltung der Gesundheit und wirken im Falle von Erkrankungen (Störung der Doshas) positiv auf den Heilungsfortschritt. In der ayurvedischen Kochkunst gibt es unterschiedlichste Rezepte für unterschiedlichste Zwecke: Je nach Zustand von Körper und Geist werden entweder gesundheitserhaltende Speisen oder Mahlzeiten gegen bestimmte Störungen empfohlen.

Bei erhöhtem Pitta (Übersäuerung, Hitzegefühl, Entzündungen aller Art, Durst, etc.) fügt man den Gerichten weniger Neem- oder Amalki-Pulver hinzu. Wenn das Verdauungsfeuer zu schwach brennt, sind verdauungsfördernde und anregende Gewürze ratsam, umgekehrt sollten diese wiederum reduziert werden. Es ist also bei allen ayurvedischen Rezepten immer eine Frage der Dosis der Bestandteile und auch der Jahreszeit, wie sich die Speise letztendlich auf Dosha- und Körperkonstitution auswirken wird.

“Speisen sollten wohlschmeckend sein, die Gesundheit erhalten oder Störungen beseitigen. Diese beiden Faktoren zu vereinen, ist die Kunst der ayurvedischen Küche”, so Küchenchef Gernot Flieher, Ayurvedakoch im Kurhaus Schärding,

Gewürze

Eine wichtige Rolle in der ayurvedischen Küche spielen Gewürze. Häufig verwendete Gewürze und Gewürzmischungen sind:

  • Salz (Steinsalz; Kala-Lavana; Pancha-Lavana)
  • Ingwer – frisch und getrocknet
  • schwarzer Pfeffer
  • Pippali (langer Pfeffer)
  • Trikatu (Pulver von Ingwer, schwarzer Pfeffer und Pippali gemischt)
  • Kreuzkümmel – wird in Ghee geröstet
  • Ajamoda (Selleriesamen)
  • Kurkuma (Gelbwurz, Turmerik)
  • Zimt
  • Tejpatra (ind. Lorbeer)
  • Nelken
  • Hingu (Asafoetida)
  • Koriander
  • Kardamom
  • Bockshornkleesamen
  • Senfkörner (in Ghee geröstet)
  • Chili
  • Hingvastaka (Gewürzmischung bestehend aus Hingu, Steinsalz, Kreuzkümmel, Ingwer, schwarzer Pfeffer, Piper longum, Nigella sativum, Ptychotis ajowan)
  • Lavanbhaskar (Pulver von 4 Salzen, Pippali, Pippaliwurzel, schwarzer Pfeffer, schwarzer Kreuzkümmel, Cinnamonum tamala, Kardamom, Mesua ferrea, Koriander, Abies webbiana, Granatapfelsamen, Ingwer)

Gewürze können nach Geschmack und Anwendung beliebig kombiniert werden. Üblich ist es, verschiedene Gewürze in Ghee zu rösten und danach an die Speisen zu geben.

3 Ayurveda Rezepte:

Herstellung von Ghee (Butterfett)

Ghee wird im Ayurveda als das beste aller Fette betrachtet und ist bei richtiger Aufbewahrung sehr lange haltbar.

Zutaten (für 600 – 650 g Ghee): 750 g mildgesäuerte Öko-Butter (3 Stück Butter)
Herstellungszeit: 20 – 30 min
Zubereitung: Die Butter in einen Topf geben und bei kleinster Hitze schmelzen. Nach einer Weile des Köchelns Schaum und Ausflockungen der Butter von der Oberfläche abschöpfen, umrühren und wieder köcheln lassen. Den Vorgang mehrmals wiederholen, bis kein oder kaum noch Schaum vorhanden ist. Das flüssige Fett durch ein Sieb, das mit einem Stofftuch bedeckt ist, filtern. Gießen Sie das flüssige Ghee, wenn es nicht mehr zu heiß ist, in ein Glas und bewahren Sie es an einem kühlen Ort auf. Eine andere Methode der Herstellung besteht darin, die Butter mit Wasser zu kochen bis das Wasser verdampft ist.

Einfache Linsensuppe

Zutaten (für 2 Personen):
200 – 300 g Basmati-Vollkornreis
100 g geschälte Linsen
2 – 4 Karotten, 5 – 10 Radieschen
Gewürze: Steinsalz, ¼ Teelöffel Trikatu, ¼ Teelöffel Tejpatra
Wasser (drei- bis fünffache Menge vom Getreide)
2 – 3 Teelöffel Ghee

Zubereitung: Reis, Linsen und Gemüse waschen, mit der entsprechenden Menge Wasser übergießen und bei kleiner Hitze 35 – 45 min kochen lassen. Danach Ghee, Salz und Gewürze hinzufügen.

Apfel-Chutney

Zutaten:
1 kg Äpfel
½ Tasse Wasser
1 – 2 Esslöffel Ghee
2 Esslöffel Rosinen, 2 – 3 Esslöffel Rohrzucker
Gewürze: Turmerik (Kurkuma), schwarzer Pfeffer, frischer Ingwer (kleingeschnitten oder gerieben), Kreuzkümmel oder Anissamen, 1 Zimtstange

Zubereitung:
1. Die Äpfel waschen, schälen und in kleine Stücke schneiden.
2. Das Ghee in einen Topf geben und darin den Ingwer und die restlichen Gewürze leicht anrösten. Rosinen zuletzt beifügen und kurz mitrösten.
3. Die Apfelstücke zusammen mit dem Wasser in den Topf geben und unter häufigem Umrühren bei geringer Hitze kochen bis ein Brei entsteht.
4. Den Zucker hinzufügen und umrühren.
5. Den Topf vom Herd nehmen und das Chutney abkühlen lassen.

Servieren Sie dieses Chutney als Nachspeise.

Wir wünschen gutes Gelingen! 

Folgendes könnte Ihnen auch gefallen:

Veröffentlicht unter Allgemein, Ayurveda Getagged mit:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Jetzt kostenloses EBook downloaden!

Ratgeber Wechseljahre Naturheilkunde

Ja, ich möchte außerdem den Newsletter erhalten.

* Pflichtfeld

Schlagwort-Wolke

KURHAUS SCHÄRDING
Kurhausstraße 6
A-4780 Schärding

Telefon: 0043/7712/3221
Fax: 0043/7712/3221-400
kurhaus@bbschaerd.at